•  
  •  
  •  

Wohnpark Wolfsbrunn

Spatenstich für Vorzeigeprojekt in Sachen Energieeffizienz, Erneuerbare und Wohnkomfort

In Sommerein, am Fuße des Leithagebirges, entsteht zurzeit der „Wohnpark Wolfsbrunn“, der erste mehrgeschoßige soziale Wohnbau Niederösterreichs mit Thermischer Bauteilaktivierung (TBA). Bei einem Lokalaugenschein überzeugten sich Bürgermeister Karl Zwierschitz und die Fördergeber von Land Niederösterreich, Bundesinnung Bau, BauMassiv, Betonmarketing Österreich und der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, VÖZ, vom Baustellenfortschritt der 14 Reihenhäuser und 22 Wohnungen. Ralf Steiner vom Architekturbüro AW/Architekten, schlug dem Bauträger Südraum das innovative Gebäudetechniksystem der TBA vor: Heizen und Kühlen mit Beton. Die dafür erforderlichen Wärmepumpen werden mit Strom von einem Windpark der EVN in unmittelbarer Nachbarschaft gespeist. 

Vorteile der massiven Bauweise

Massive Gebäudestrukturen, insbesondere Geschoßdecken aus Beton, besitzen eine hohe thermische Speicherkapazität und eignen sich hervorragend als thermische Energiespeicher, damit lassen sich Umweltenergien wie Wind, Sonne und Erdwärme gut nutzen. Bei der Implementierung der TBA in massive Decken – und/oder Wände und Böden – fallen praktisch keine Mehrkosten für die Speichernutzung an. „Gelingt es, den Energiespeicher Beton unter Zuhilfenahme von Wärmepumpen zu jenen Zeiten zu beladen, in denen erneuerbar bedingte Leistungsspitzen im öffentlichen Netz vorhanden sind, kann die Gebäudemasse einerseits lastausgleichend als thermischer Energiespeicher für das öffentliche Stromnetz fungieren, andererseits kann der Anteil erneuerbarer Energie zum Heizen und Kühlen von Gebäuden ganz erheblich gesteigert werden“, ist Sebastian Spaun von der VÖZ überzeugt. 


Das Projekt Wohnpark Wolfsbrunn

Die 14 Reihenhäuser haben eine Nettonutzfläche von je 142 Quadratmetern. Alle 22 Wohneinheiten des Bauteils zum Generationenwohnen werden als Zwei-Zimmerwohnungen ausgeführt. Das Gebäude ist aufgrund der leichten Hanglage teilunterkellert und mit einer Tiefgarage für 24 Stellplätze ausgestattet. Eine zweite Bauphase mit 14 weiteren Reihenhäusern ist geplant. Fertigstellung und Bezug der Wohnhausanlage sind für Herbst 2019 geplant.

Ausführende sind:
• Bauträger: SÜDRAUM www.ebsg.at
• Architektur: AW/Architekten www.awarchitekten.at
• Energieplanung: FIN – Future is now www.futureisnow.eu
• Baufirma: Pfnier www.pfnier.at


Das Gebäudetechnikkonzept

Sämtliche Gebäude werden mit TBA zum Heizen und passiven Kühlen ausgestattet. Den Strom für die Sole/Wasser-Wärmepumpen mit Erdwärme-Tiefensonden liefert die EVN aus dem benachbarten Windpark. Bei Windkraftüberschuss wird ein Signal an eine Steuereinheit gesendet, die der Wärmepumpe eine Freigabe für Wärmeerzeugung gibt.

Pilotprojekt demonstriert Know-how

Um die Wirkungsweise der TBA über thermischen Komfort und Energieverbrauch messbar darstellen zu können, werden bei diesem Projekt eine Vielzahl an Sensoren verbaut, die Betriebsdaten in der Nutzung liefern. Das Pilotprojekt in Sommerein wird über ein Monitoring dazu beitragen, fortführendes Know-how zu gewinnen.

 

;